M wie Monteure

Die Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes werden üblicherweise als Monteure bezeichnet. Zwar gibt es keine einheitliche und festgesetzte Berufsbezeichnung. Doch mit der Bezeichnung Monteure können sich die meisten Menschen anfreunden. Da Schlüsseldienst kein geschützter Begriff ist, gibt es auch keine vorgegebene Ausbildung für die Monteure.

Deshalb kann die Qualifikation der Monteure im Einsatz sehr stark variieren. Während einige Schlüsseldienste enorm viel Wert auf eine gute Ausbildung ihrer Mitarbeiter legen, nehmen es andere Unternehmen leider nicht so genau.

Grundsätzlich sollte ein Monteur zumindest eine einschlägige Fortbildung absolviert haben, bevor er für einen Schlüsseldienst tätig wird. Deutlich besser ist es aber, wenn es bereits Vorerfahrung in einem anderen Beruf gibt. Wer vorher schon als Handwerker tätig war und eine Ausbildung als Schreiner abgeschlossen hat, der hat sehr gute Voraussetzung, um als Monteur bei einem Schlüsseldienst zu arbeiten oder sich erfolgreich selbstständig zu machen.

In vielen Schlüsseldiensten kümmert sich gerade in kleinen Unternehmen üblicherweise auch um viele anderen Aufgaben. Er ist also nicht nur auf die Türöffnung fokussiert. So wird ein Monteur üblicherweise auch Sicherheitsberatungen durchführen und den Kunden unterstützen, wenn es um die Behebung von Einbruchschäden gibt.

Allerdings muss in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hingewiesen werden, dass es keine feste Definition für einen Schlüsseldienst gibt. Es kann also durchaus einmal vorkommen, dass sich die Dienstleistungen von unterschiedlichen Schlüsseldiensten teilweise sehr stark unterscheiden. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall, mehrere Anbieter miteinander zu vergleichen, bevor man einen Auftrag an einen Schlüsseldienst vergibt.

Typische Tätigkeiten eines Monteurs:

  • Durchführen von Türöffnungen
  • Bereitschaft im Notdienst
  • Erledigen von kleineren Aufträgen
  • Beratung der Kunden