Das Türschloss ist vereist – was nun?

Schlüsseldienst Wiesbaden

Darauf vorbereitet ist man in den wenigsten Fällen. Sie wollen die Tür aufsperren, doch das Türschloss ist eingefroren. Ein Enteiser-Spray haben Sie in diesem Moment natürlich nicht zur Hand. Was also tun, wenn ein solcher Fall eintritt? Wie können Sie sich auf eine entsprechende Situation, bei Tür- oder Autoschloss, vorbereiten?

Was also machen, wenn das Schloss eingefroren ist?

Die Situation ist schon unerfreulich, da kommen Sie von der Arbeit nach Hause, freuen sich auf die warme Wohnung und dann ist das Türschloss eingefroren. In den allermeisten Fällen ist man zudem auf eine solche Situation überhaupt nicht vorbereitet. Die tieferen Temperaturen in Herbst und Winter können sowohl am Morgen als auch am Abend für eine unerfreuliche Überraschung sorgen. Es ist also gerade in der dunklen und kalten Jahreszeit vorteilhaft, wenn Sie sich für einen solchen Fall vorbereiten. Dazu sollten Sie natürlich wissen, was im Falle eines vereisten Türschlosses zu tun ist. Ein paar Hinweise, die in dieser Situation helfen sind:

Keine Gewaltanwendungen zum Öffnen, da dies unter Umständen zu Beschädigungen führt
Niemals heißes Wasser zum Auftauen verwenden
Wärme hilft beim Auftauen, dafür verwendet man am besten einen Föhn oder eine Rotlichtlampe
Schlüssel mit einem Feuerzeug anwärmen und so versuchen das Schloss zu öffnen

Diese Hinweise gelten sowohl für das Haustürschloss als auch für das Türschloss am Auto. Viele Autofahrer nutzen beispielsweise heißes Wasser, um die Frontscheibe aufzutauen, ohne zu wissen, welche Schäden dabei angerichtet werden können. Ein so diffiziler Gegenstand, wie ein Schloss, kann dabei zerstört werden. Denn eine zu schnelle Erhitzung kann kleinen Rissen im Metall führen, was später dazu führen kann, dass das Schloss kaputtgeht.

Wie lässt sich eine Vereisung von Schlössern vermeiden?

Grundsätzlich ist es natürlich am besten, wenn es erst gar nicht zum Einfrieren des Schlosses kommt. Aus diesem Grund gilt es dafür sorgen, dass Feuchtigkeit in den Schließzylinder gelangen kann. Sie sollten generell vermeiden einen nassen oder feuchten Schlüssel ins Schloss zu stecken, zum Beispiel wenn er gerade zuvor in den Schnee gefallen war. In diesem Fall sollten Sie den Schlüssel gründlich trocknen, bevor Sie ihn verwenden. Das Schloss sollte so gut wie möglich vor Feuchtigkeit und Schmutz geschützt werden. Feuchtigkeit kann im Schloss dafür sorgen, dass es einfriert und nicht mehr wie gewohnt funktioniert. Ratsam ist es unterwegs immer ein Enteiser-Spray zur Hand zu haben. Falls es doch einmal Probleme mit dem Schloss, vor allem an der Autotür kommen sollte. Bei niedrigen Außentemperaturen sollten Sie tunlichst auf eine Autowäsche verzichten.

Wie schützt man ein Schloss vor dem Einfrieren?

Die zuvor genannten Maßnahmen helfen dabei, dass das Tür- oder Autoschloss nicht einfriert. Daneben helfen auch besondere Pflegeöle für Schlösser, dass diese nicht mehr einfrieren können. Gleichzeitig fördern diese Öle auch die Schmierfähigkeit, um dem Verschleiß des Schlosses entgegenzuwirken. Allerdings sollten Sie nicht irgendein beliebiges Öl, wie Motorenöl oder Speiseöl verwenden. Diese Öle sind für diesen Zweck ungeeignet und führen eher dazu, dass das Schloss im Inneren leichter verklebt. Auch etwas Klebeband, über das Schloss geklebt, hilft, dass Feuchtigkeit nicht in den Zylinder gelangen kann und Sie brauchen das Klebeband nur zu entfernen bevor Sie die Tür öffnen.

Jetzt anrufen! 0162 30 98 795 24/7 erreichbar